Kleine Pause für Shabbylantliv – auf Instagram und Co geht es weiter

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: Hier auf diesem Blog herrscht seit einiger Zeit ein bisschen Ruhe. Zuviel um die Ohren, die Elternzeit vorbei, die Arbeit nimmt mich in Beschlag, nachmittags übernehmen das die Kinder – und mein anderer Blog, die ganznormalemama wurde parallel zu diesem immer erfolgreicher. Und wuchs mir so sehr ans Herz, dass ich meine Energie in die ganznormalemama steckte: Ein Blog über den normalen Wahnsinn im ganz normalen Alltag einer normalen Mama. Lustige Kolumnen, gerne mit einer Prise schwarzem Humor, dazu Buchtipps, Reisetipps für den Urlaub mit Kindern und ab und an eine kreative DIY-Idee oder ein kinderleichtes Rezept. Das ist die ganz normale Mama. Schaut doch mal dort, ich freue mich auf Euren Besuch!

Und auch shabbylantliv habe ich noch nicht ganz aus den Augen verloren. Es wird hier weitergehen, irgendwie, irgendwann. Wenn ich das Wie weiß, weiß ich auch das wann!

Einrichtungsideen gibt es nun auf Instagram

Bis dahin könnt Ihr mir über die ganznormalemama folgen, zum Beispiel auf Facebook oder aber auch auf Instagram – denn dort gibt es nicht nur Bilder aus dem Familienalltag, sondern vor allem auch vieles Schöne rund ums Wohnen, Einrichten und Dekorieren, gerne mit einer Portion Skandinavien und Shabby Chic. Meine Liebe für Flohmärkte werdet Ihr dort auch wiederfinden! Shabbylantliv lebt dort momentan fort. Ich freue mich, wenn Ihr dort auch ab und zu ein Herz für mich hinterlasst🙂

Ich freue mich, dass immer noch so viele Leser auf diesem Blog landen. Bleibt doch bei mir🙂 Zumindest virtuell.

Eure Nathalie

File_075

Osterdeko vom Flohmarkt: Osterstrauß in alter Kaffeekanne

Ostern naht und mein Großer ist schon ganz aufgeregt. Er fragt ständig, wie der Osterhase das denn alles mit den Ostereiern schafft. Da durfte dann natürlich ein Osterstrauß im Wohnzimmer nicht fehlen. Wir haben auch schon Eier selbst bemalt, aber auch fertige Eier gekauft und aufgehängt. Am schönsten finde ich es ganz minimalistisch ohne großen Schnickschnack. Ein paar Obstbaumzweige, dazu ein paar schlichte Eier als Schmuck und alles in eine alte Kaffeekanne vom Flohmarkt. Die Kanne hat schon lange keinen Deckel mehr, aber als Vase eignet sie sich wunderbar!

Osetrn Ostereier Osterdekoration DIY

Osterdeko in shabby Kaffeekanne

Nach einigen Tagen hatten die Zweige dann auf einmal Blüten – das begeisterte meine Söhne sehr und mich auch. Viel mehr Osterdeko braucht man gar nicht – ich bin da der Meinung: Weniger ist mehr!

Osterdeko Osterei Osterstrauß DIY

Osterei mit Kirschblüte: Schlicht und schön.

Buchtipp in eigener Sache: Ein neues Buch von mir!

Auf Shabbylantliv war ein bisschen Ruhe. Ein bisschen sehr viel Ruhe. Das hat seinen Grund. Ich habe gearbeitet. Und das ist dabei herausgekommen:

Mein neues Buch ist soeben erschienen! Für zwei Buchprojekte habe ich meine Elternzeit genutzt. Nach der Biografie „Gosch – Der Fischkönig von Sylt“ ist nun auch das Unternehmensporträt „Niederegger. Süßes aus Liebe“ auf dem Markt. Das Arbeiten während der Elternzeit war ein kleines Abenteuer – je älter der Kleine wurde, umso weniger schlief er und umso weniger Zeit hatte ich zum Schreiben. Wie es war, den Geschäftsführer zu interviewen und zum Interview erst einmal saubere Kleider ohne Babykotze zu finden, darüber hatte ich ja schon mal auf meinem Blog ganznormalemama berichtet.

Buchtipp Unternehmensporträt Biografie

Buchtipp in eigener Sache: Ein Unternehmensporträt entstanden in meiner Elternzeit

Arbeiten in Elternzeit geht nur mit halbwegs guter Organisation

So entstand also das Buch. Ein Porträt über das Familienunternehmen Niederegger, eine Unternehmerbiografie. Für das ich mehrmals zum Unternehmen fuhr, mir die Produktion anschaute (im August und September wird hier übrigens mit der Weihnachtsproduktion begonnen und so fand ich mich im Sommer zwischen Weihnachtsmännern und Tannenzapfen wieder) und dann unwahrscheinlich viel über Marzipan las. Eine spannende Geschichte!

Wusstet Ihr, dass Marzipan früher nur in Apotheken erhältlich war und einmal wahlweise Potenzmittel oder Stärkung für Fauern im Wochenbett war?!

Marzipannaschen als Inspiration

Da das Buch vor allem im Winterhalbjahr entstand, leitete ich den Schreibprozess immer mit dem Naschen von ein paar Marzipanstücken ein. Naja, das Naschen setzte ich dann beim Schreiben fort. Es waren viele, viele, viele Marzipanpackungen, die ich leerte, bis das Buch fertig war!

Wenn Ihr Lust auf ein bisschen Marzipangeschichte habt, dann leg ich Euch mein Buch ans Herzen. Viel Spaß damit!

Und schöne neue Frühjahrseinrichtungstipps, DIYs und Schweden-Auflugstipps folgen auf diesem Blog ganz bald!

Sommerblumen shabby dekoriert: Urlaubserinnerungen an Schweden

SONY DSC

Weihnachten ist vorbei. Und mir ist schon wieder nach Sommer – dabei hat der Winter noch nicht einmal richtig angefangne. Deshalb poste ich heute mal ein bisschen Sommer, ein bisschen Schweden, ein bisschen Erinnerung. In einem Bauernhofcafé auf Öland fand ich die obige Blumenampel, die mir sehr gut gefiel. Geranien in allen Farben, dazu dieses zierliche Blechgestell, die bunten Gartenstühle und die alte Gießkanne aus Zinn – ein geschmackvolles Arrangement, das ich so auch genauso in meinen Garten stellen würde! Innen im Café sah es so ähnlich aus:

SONY DSC

Wenn ich diese Bilder sehe, bekomme ich wieder Lust, nach Schweden zu reisen… Das Café heißt Café Agnes und war übrigens in Nordöland, südlich von Löttorpin dem niedlichen Ort Gillberga. Die kleine Straße gegenüber der Abzweigung zu Wikegards Semesterby (übrigens ein toller Campingplatz!) rein und den Café-Schildern nach. Ein Besuch lohnt sich. Von innen sehr liebevoll eingerichtet mit vielen Antiquitäten, die leckeren kleinen Küchlein und Zimtschnecken werden auf altem Geschirr vom Flohmarkt serviert.

Ein Haken hat das Ganze: Dort ist jetzt Winter und das Café hat gerade zu…

Unser kleiner Weihnachtsbaum – als Türschmuck

Es weihnachtet sehr! Für einen Tannenbaum im Haus ist es mir noch zu früh. Aber als ich im Blumenladen diese Mini-Weihnachtsbäume sah, perfekte Form, einen halben Meter hoch, da konnte ich nicht dran vorbei gehen. Ich habe ihn mir also unter den Arm geklemmt, mit der anderen Hand den Kinderwagen geschoben und bin nach Hause geeilt. Wo ich im Sommer und Frühjahr Blumentöpfe vor die Haustür stelle (siehe auch hier), steht nun also das Tannenbäumchen im Shabby-Korb. Eher sparsam und zurückhaltend geschmückt, ein wenig skandinavisch in rot und weiß gehalten. Auf Lichterketten habe ich verzichtet, der Stromanschluss fehlt in Haustürnähe.

tanne

Nun haben wir also schon unseren ersten Weihnachtsbaum und ich bekomme jedes Mal gute Laune, wenn ich aus dem Haus gehe. Wenn Weihnachten vorbei ist, dann kommt der Baum in unseren Garten. Zum Heiligabend holen wir uns aber einen richtigen Baum ins Haus – größer und ausladener. Denn der soll dann auch Lichter bekommen!